Café Hallo

Begegnungs-Café und In-Door-Spielplatz

Hier begegnen sich Menschen unterschiedlicher Herkunft. Der CVJM Kassel öffnet sein Haus in der Kasseler Innenstadt. Mit Café, Gruppenräumen und Turnhalle werden Orte der Begegnung angeboten.

Die konkrete Ausgestaltung liegt bei den Besuchern und Helfern. Der Trägerkreis, die Ev. Kirchengemeinde Kassel-Mitte, die Kath. Kirche St. Familia und der CVJM-Kassel, bietet mit einem Team von Ehrenamtlichen eine verlässliche Öffnungszeit und eine Grundstruktur an. Das Team wird durch eine hauptamtliche Kraft begleitet.

Seit dem 01.06.2016 ist das „Café Hallo“ am Freitagnachmittag von 15 bis 19 Uhr geöffnet und es ist verknüpft mit weiteren Angeboten im CVJM-Haus: einem Volleyballangebot am Donnerstagabend und dem mobilen Jugend-Café „Beweg -●- Bus“ der ev. Jugend, der am Mittwoch am CVJM-Haus Station macht und an weiteren Tagen an Sammelunterkünften von Flüchtlingen.


Das Café Hallo bietet...

- Raum zur Begegnung zwischen Immigranten und Ansässigen,

- ein beidseitiges, niedrigschwelliges Kontaktangebot zwischen Flüchtlingsfamilien einerseits und Menschen aus dem Umfeld des CVJM Kassel und der Innenstadt-Kirchengemeinde andererseits

- ein Angebot mit Schwerpunkt für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge/ Familien aus Sammelunterkünften und Einzel-Wohnungen (zunächst an einem Nachmittag pro Woche),

- die Umsetzung im CVJM-Haus in der Kasseler Innenstadt mit

- Tee/Kaffee / Gesprächen / Gesellschaftsspiele im Foyer

- Spielen / Toben in der Mehrzweck-Halle

- Angebot von Gruppenräume für Initiativen wie Lesen, Sprachübungen oder Musik und für Frauengruppen

- Ein Projekt-Team ehrenamtlicher Helfer aus dem CVJM und den umliegenden Kirchengemeinden engagiert sich leidenschaftlich für die Besucher aus Syrien, Iran, Iraq und Afrika.



Erste Erfahrungen:

Die Beteiligung der Ehrenamtlichen ist erstaunlich groß und von viel Engagement geprägt. Auch kommen etliche Mitarbeiter dann, wenn sie nicht als Diensthabende eingetragen sind. Die Hilfsbereitschaft ist sehr groß.

Anfangs war der Besuch noch sehr gering, wird derzeit allerdings erfreulicherweise stärker.

Es kommen sowohl einzelne Flüchtlinge (v.a. junge Männer) als auch Familie oder Mütter mit Ihren Kindern.

Besonders interessiert die Flüchtlinge, Deutsch zu lernen, Hilfe mit Behördenpapieren und Hinweise bzgl. Wohnungen zu finden, zu reden und zu spielen. In manchen Fällen helfen die Kinder bereits bei Übersetzungen.

Das Angebot im Café Hallo wird dankbar angenommen.